Feedback zur NOX XXV

      Feedback zur NOX XXV

      Leider sind ja alle Beiträge zur NOX XXV durch den Serverausfall verschwunden. Da dies an einer neuen Location war, Interessiert die Organisatoren bestimmt das Feedback zum Wochenende.
      Alle die bereits was geschrieben hatten, können dies ja vielleicht noch mal tun, alle anderen möchte ich zu einem Feedback zur LAN an der neuen Location ermutigen.


      Mir hat das Wochenende gut gefallen. Die Location war -ich nenne es mal- gepflegter als Stelle. Das hatte natürlich auch zur Folge, dass wir mehr aufpassen mussten und am Ende auch mehr sauber machen mussten. Aber so schlimm war das ja jetzt nicht. Dadurch hatte ich allerdings am Sonntag schon vor dem Frühstück alles abgebaut um nicht zu spät wegzukommen.
      Vermutlich durch die Räumlichkeiten wurde wieder deutlich mehr gezockt. Wobei mir das gemütliche Beisammensein am Kamin am Samstag nach dem Grillen etwas gefehlt hat, muss ich schon zugeben.
      Was nicht ganz so schön war, waren die Schlaf- und Waschmöglichkeiten. Auch wenn die Matratzen um ein Vielfaches besser waren wie in Stelle, sind so große Schlafräume nicht jedermanns Sache. Die Trennwände waren sehr dünn und der sehr schöne Dielenboden war sehr laut. Da hatte man bei der senilen Bettflucht schon fast ein schlechtes Gewissen. Es wusste ja JEDER, das einer zur Toilette musste. Die "Waschbecken" waren jetzt eher für Kinder gemacht, was so kein Problem ist. Aber die Wasserkräne waren ja eine Katastrophe.

      Das Essen war übrigens wieder super und der Essensbereich/die Küche war auch gut. Vielleicht etwas eng zwischen den beiden Tischen, aber was solls.

      Ich denke, das dies Haus eine gute Alternative zu Stelle darstellt und man dort auch die nächsten LANs ausrichten kann. Mit Ohrenstöpseln waren die Säger aus dem Nachbarraum auch kaum zu hören.

      Gruß
      heica
      Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
      Bitte gerne weiter Feedback geben. Vielleicht kann man das Eine oder Andere ändern, anpassen oder sonst eine Lösung finden.

      So kann man das mit den Tischen beim Essen halt dadurch lösen, dass man weg geht vom Buffett und das Essen auf entsprechen Schüsseln, Teller verteilt und die auf die Tische selbst stellt. Dazu noch vorher eindecken mit Geschirr und dann müssen nur noch die entsprechenden Leute am Rand aufstehen um leere Dinge nachzufüllen. Ich denke so ist das da auch normalerweise gedacht.
      Nicht vergessen: Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung!
      Das sollte ja eigentlich schon Montag hier her :)

      So, immernoch völlig fertig - bin halt keine 47 mehr - will ich mal kurz zusammenfassen...
      Es war ein schönes WE, wie immer. Tolle Leute, tolle Orga, tolles Essen :)

      Zur Location: ich vergleiche mal mit Stelle; Dabei vergebe ich ++ (viel besser) über o (tut sich nix) bis -- (viel mieser).

      o Anreise: Fahrzeit tut sich für mich nichts, es ist eigentlich glaube ich näher dran, aber dafür muß ich durch Hamburg durch. Der ganze PC-Kram muß die Treppe rauf, dafür muß ich die Schlafsachen nur den Gang entlang tragen, das war vorher halt andersrum.

      ++ Sauberkeit: Das Haus ist deutlich sauberer und weniger runtergekommen als Stelle.

      - Schlafen: die Betten sind sauber, aber die großen Räume sind ungewohnt, die laut knarrenden Bodendielen sind unschön. Dazu kommt, daß es kein "Nachtlicht" gibt, Festbeleuchtung oder Taschenlampe/Handy. Durch die 3-4 Türen ist auch hier vom PC-Bereich nichts zu hören, solange dort oben keiner rumhüpft...

      + Waschen: auch hier: sauberer, und man friert sich auf dem Klo nichts ab. Die plöddeligen Wasserhähne sind suboptimal, aber immerhin gibt's auch Nachts um 3 noch warmes Wasser. Die Duschen habe ich da nicht genutzt, haben aber wohl auch Verbesserungspotential.

      + Aufenthalt: der "PC-Raum" ist angenehm; die "Spielecke" daneben war schön - die Spieler sind nicht völlig weg, aber es stört nicht am PC durch die Trennwände. Es war ganz schön muckelig im Raum, aber beim Lüften zieht's gleich im Nacken... INTERNET!!! YEAH!!!

      - Essen/Trinken: es ist verdammt laut im "Eßzimmer". Wenn alle da sitzen, kann man sich nicht in normaler Lautstärke unterhalten. Die Hausregel "nur in der Küche essen & trinken" haben wir zwar ignoriert, aber ganz glücklich bin ich damit nicht - wenn doch mal was verschüttet wird und wir es nicht spurlos beseitigt bekommen, was dann?

      - Küche: Silvana war ab und an etwas gestreßt davon, daß quasi die Küche beim Essen "belagert" wird, wenn sie selber dort noch tätig ist. Es gibt zwar zwei Spülmaschinen, doch da die beide nur übliuche Haushaltsgeräte mit über 2 Stunden Laufzeit sind, ist auch das nicht immer schön (grad am letzten Tag wurde viel von Hand gespült, damit man noch fertig wird).

      Mein Fazit: es ist nur etwas weniger doof als Stelle ;)
      Da ist definitiv Luft nach oben, der eine oder andere Punkt läßt sich mit entsprechender Organisation sicher auch noch verbessern.
      Es gab ja schon genug Science-Fiction-Filme, in denen orakelt wurde, daß sich die Technik eines Tages gegen den Menschen richten wird.
      Das dies allerdings in der barbarischen Form von Klingeltönen passieren wird, hat niemand vorhergesehen...
      Da Faroul im Wesentlichen schon die wichtigsten Punkte zwischen Stelle und Hamburg erwähnt und verglichen hat, werde ich mich auf einige wenige Dinge beschränken, um Wiederholungen zu vermeiden.
      Das nun vorhandene Internet ist zwar schön, aus meiner Sicht aber nicht unbedingt wichtig. Für World of Tanks hat es zum Beispiel nicht gereicht und Emails kann ich notfalls auch mit meinem Handy checken.
      Ich bin eigentlich auch ziemlich anspruchslos und komme mit den Gegebenheiten im Waschraum, Schlafraum, Küche, Parkraum, Toilette usw. gut aus. Mit ordentlich Bier und Schnaps intus, habe ich auch im "Sägewerk" hinreichend gut schlafen können.
      Allerdings hatte ich den Eindruck gewonnen, dass unsere Küchenfeen nachvollziehbarerweise doch etwas mehr gestresst waren, ob der beengteren Verhältnisse. Insofern würde ich der Meinung von Silvana und Susi ein höheres Gewicht bei der Entscheidungsfindung einräumen, da sie eine für alle Teilnehmer extrem wichtige Rolle übernehmen und nicht die Lust daran verlieren sollen. Gleiches gilt für die übrigen Leute im Orgateam. Es muss wegen der Treppe mehr geschleppt werden (Getränke, Essen) und vor allem finde ich es extrem aufwendig, dass Oli die Tische organisieren und aufstellen muss. Das tut den Hessen insofern besonders leid, da wir uns aufgrund unserer weiten Anreise sonntags früh vom Acker machen müssen und beim Aufräumen nicht wirklich mithelfen können. Es ist kaum der Rede wert, dass wir den Grillplatz nebst Grills sauber gemacht und ein paar Klappkörbe sowie leere Getränkekisten in Olis Anhänger gestellt haben, im Vergleich zum restlichen Aufwand, der ohne uns erledigt werden musste. Da fühle ich mich ein bischen schlecht bei.
      Letztlich komme ich auch schon zum für mich größten Wehrmutstropfen.
      Hamburg ist einfach sauweit weg. Und wenn ich Josh üblicherweise noch bei seinen Schwiegereltern abhole, bin ich ohne Stau mindestens sechs Stunden auf der Autobahn. Nach Stelle waren es halt nur knapp fünf Stunden, was mir auch schon vorkommt, wie eine halbe Ewigkeit.

      Zusammenfassend ist die neue Lokation in Ordnung aber für mich (und wahrscheinlich spreche ich auch jetzt für Masi und Josh) ist der Wrauster Bogen 54 einfach zu weit weg.


      Die LAN war aber trotzdem wieder ein tolles Ereignis, auf das ich mich fast ein Jahr lang gefreut habe.
      Einmal mehr ein herzliches Dankschön an alle, die zum Gelingen beigetragen haben, insbesondere dem Orgateam.
      Katzen würden Whisky saufen.

      Meanevil schrieb:

      Hamburg ist einfach sauweit weg. Und wenn ich Josh üblicherweise noch bei seinen Schwiegereltern abhole, bin ich ohne Stau mindestens sechs Stunden auf der Autobahn. Nach Stelle waren es halt nur knapp fünf Stunden, was mir auch schon vorkommt, wie eine halbe Ewigkeit.


      Von der ehemaligen Location in Stelle zur Fähre sind es ca. 10 - 15 Minuten Autofahrt zur Fähre. Die Überfahrt mit der Fähre dauert vielleicht 10 Minuten, von der Fähre bis zur neuen Location dann auch noch mal 10 Minuten. Das fand ich sehr Stressfrei und Stau auf der Autobahn vor Hamburg hat man sich auch gespart.
      Dumme Antworten sind rein zufällig und auf einen Fehler in der Speicherverwaltung zurückzuführen
      Die Überfahrt mit der Fähre dauert vielleicht 10 Minuten


      ...und man konnte auf der Fähre noch eine Runde Schnaken....

      Ich fand die neue Location auch nicht schlecht, für mich war es kein großer Umweg, da ich von Celle nur Landstraße fahre brauchte ich nur um Stelle herum und dann mit der Fähre rüber. 2 Personen und ein Auto 5,50€ das geht.

      Ich hatte auch den Eindruck das unsere Küchenfeen etwas mehr gestresst waren, lag wohl daran, das die Küche und das Esszimmer miteinander verschmolzen waren. Vielleicht hilft demnächst ein Flatterband, bis hier her und nicht weiter.

      Schlafen war OK... hatte weniger Schnarcher erlebt als erwartet, brauchte meine Kopfhörer für mein Tablet nicht.

      Das ganze Haus ist sauberer als Stelle, ein wenig beengt, aber es geht. Die Sache mit der abgeschotteten Spielecke fand ich auch Klasse, aber Christian hört man auch da :)

      @Meanevel fahrt mal ganz normal von der A7 runter als wenn ihr nach Kieselshöh fahrt, nur an Kieselshöh vorbei. In Stelle über den Kreisel gerade aus und an der Elbe rechts weg zur Fähre, da spart ihr viel Zeit

      Ich schließe mich Faroul an, da ist Luft nach oben in der Organisation...
      Unterschätze nie einen alten grauen Wolf....

      Das meiste wurde ja schon gesagt, aber hier kommt noch mein Senf:
      • Platzangebot war für die Teilnehmer-Konstellation ausreichend.
      • Dass keine Tische vor Ort sind und angekarrt werden müssen, ist eher suboptimal, verstärkt durch die Treppe *ächz*. Wenigstens ist ein halbwegs brauchbarer Kicker da.
      • Schlafen: absolute Katastrophe. Lautstark knarrender Holzboden und papierdünne Wände mit Extremschnarchern im Nebenzimmer haben mir die Nächte verhagelt. Vielleicht bringe ich mir das nächste Mal eine Isomatte mit und schlafe neben dem Rechner, da summen nur die Lüfter.
      • Sanitär: Sauber, aber die Einrichtung im Turnhallen-Look&Feel ist nicht mein Ding.
      • Essen & Trinken: cool ist der große Getränke-Kühlschrank... den man mit mühsam die Treppen hochgeschleppten Kästen füllen darf.
      • Essen und Trinken nur im Küchenbereich ist fad, die Angst vor dem Teppichboden vermiest einem das Bier und die Chips am Rechner.
      • Grillen: einsam und abgeschieden vom Rest der Veranstaltung nimmt es der Sache etwas den Charme.
      • Anfahrt: Blöd. Nochmal ca. 40 km plus Stau pro Richtung, das ist hart an der Schmerzgrenze. Die Fähre macht es nicht besser. Und nach der Autobahn meilenweit schnurgerade Straßen mit Tempo 50, wo man nicht weiß, wo eventuell ein Blitzer steht. Da bin übrigens nicht nur ich brav Limit gefahren *gähn*
      • Also allen in allem gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlecht. Die Schlafräume sind für mich aber ein K.O.-Kriterium.
      Edit: Wir haben ja gar kein Gruppenfoto gemacht :/
      --
      "Halt das mal eben."

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Hank“ ()